Überleben auf Langstreckenflügen

Der Sommerurlaub steht vor der Tür und ich möchte heute darüber schreiben, welche Tipps ich für euch habe, damit der Urlaub bereits im Flugzeug starten kann.

Seit einigen Jahren gehört es zu unser Travelroutine im Sommer eine Fernreise zu unternehmen. Die Flugzeit lag bis jetzt immer bei mindestens zehn Stunden und darüber. Eine Menge Zeit also, die man eingepfercht mit fremden Menschen in einer lauten Umgebung verbringt, die nicht sonderlich komfortabel ist, zumindest, wenn man in der Touristenklasse reist.

Meinen ersten Langstreckenflug bin ich damals sehr blauäugig angegangen. Etwas zu lesen wird schon reichen, dann hat man ja auch noch seinen Partner mit dem man sich unterhalten kann und essen gibt es ja auch an Board. Alles kein Problem also.

Wenn man nach zwei Stunden aber keine Lust mehr hat zu lesen und der Partner permanent Musik hört oder schläft und das Tischchen vor einem so schmierig ist, dass man Angst hat schon vor dem Urlaub krank zu werden, überdenkt man seine Planung doch etwas. Damit es euch nicht so geht wie mir, lest einfach meine Empfehlungen für euren nächsten Flug.

1. Bequeme Kleidung

Klingt banal, aber nach rund 10 Stunden sitzen mit einem Hosenbund der in den Bauch drückt ist die Laune so gut wie im Keller.  Eine leichte Haremshose, Leggins oder auch eine fancy Jogginghose sind um ein vielfaches angenehmer. Es muss ja nicht gerade der ausgeleierte Jogger sein, den man sonntags auf dem Sofa trägt. Hey, es ist mein Urlaub, ich muss mich wohlfühlen. Sobald mir jemand ein Ticket für die erste Klasse bezahlt bin ich auch gerne bereit mich dementsprechend zu Kleiden.

Weiterhin empfehle ich auf Flügen auf jeden Fall lange Kleidung zu tragen. Schichten ist das Zauberwort. Meistens ist es im Flugzeug kühl, die Klimaanlage pustet permanent die gleiche verbrauchte Luft durch die Gegend. Hier ist es wichtig, sich zu schützen und nicht krank zu werden. Ein bequemer Sweater, Hoodie oder eine Kapuzenjacke die man bei Bedarf ausziehen kann sind genau richtig. Gerade mit Kapuzenpullis schafft man es hervorragend die Welt um einen herum auszublenden.

Dazu sollte ein Schal aus leichter Baumwolle nicht fehlen. Diesen kann man am Urlaubsort noch nutzen, um sich vor der Sonne zu schützen.

An die Füße gehören Sneaker, Slipper oder ähnliches. Es gibt nichts Schlimmeres, als diese armen Seelen, die aus Vorfreude mit ihren FlipFlops in den Flieger steigen und spätestens am Flughafen oder beim Umsteigen durch die erneute Zollkontrolle müssen. Hier dürfen beim Sicherheitscheck gerne mal die Schuhe ausgezogen werden und dann steht man dort barfuß. Pfui! Abgesehen davon ist es im Fliegers sehr fußkalt und ein zusätzliche Paar Socken kann ich nur empfehlen.

2. Entertainment

Für mich gehören Tablet und Handy zur absoluten Grundausstattung beim Reisen. Damit diese unterwegs nicht plötzlich den Dienst versagen, habe ich immer eine Powerbank zum Aufladen dabei. Dazu natürlich das passende Kabel für die Devices und ein USB-Kabel um die Powerbank bei Bedarf aufzuladen. Dazu noch On-Ear-Kopfhörer, da mir schon nach kurzer Zeit die Ohrmuschel schmerzt, wenn ich In-Ear-Hörer benutze. Bereits vor der Abreise lade ich mir bei Spotify Hörbücher runter, die mich während des Fluges ablenken sollen.

3. Hygiene

Im Flugzeug bin ich besessen von Desinfektionstüchern. Man sitzt dort viele Stunden auf einem Platz, an dem schon vorher unzählige Menschen gesessen haben. Die haben dort geschwitzt, gehustet, geniest, in der Nase gebohrt und weiß der Himmel. All diese Menschen haben die Armlehnen, das Tischchen und den Touchscreen des Monitors im Vordersitz angefasst. Da bringt mich wieder zu einem Punkt, den ich schon unter 1. angesprochen habe. Krankwerden vermeiden! Daher alles was man an seinem Zuhause für die nächsten Stunden anfassen möchte einmal mit einem Desinfektionstuch abwischen. Es gibt einem selber ein gutes Gefühl und man hat diesen Platz irgendwie zu seinem gemacht.

4. Beauty

Ich persönlich verzichte bei langen Flugreisen komplett auf Makeup in jeglicher Form. Die Haut ist durch die Kabinenluft bereits gestresst und brauch nicht noch mehr Action. Ich bin aber auch kein Typ, der sich während des Fluges eine Maske aufträgt. Das ist mir dann doch etwas zu schräg. Allerdings empfehle ich die Pickel Patches von Balea. Falls ihr bei Abflug von einem Pickel geplagt werdet, einfach diesen kleinen durchsichtigen Patch in der Kabine auf den Pickel kleben und nach 8-10 Stunden abziehen. Danach ist er im besten Fall verschwunden oder deutlich kleiner geworden. Bei mir hat es auf jeden Fall geklappt. Im letzten Jahr ist der Pickel über dem Atlantik verschwunden und ich bin ohne ihn in Kuba angekommen.

5. Food

Natürlich kann man sich an Board oder im Flughafen überteuerte Schokoriegel kaufen. Die sind aber weder besonders gesund, noch machen Sie lange satt. Ich empfehle sich bereits Zuhause eine Lunchbox oder eine Zipptüte mit gevierteltem Obst und Gemüse vorzubereiten. Dazu noch ein Tütchen mit (ungerösteten) Nüssen und ein Energieriegel. Somit übersteht man die Zeit sehr gut. Falls einen doch die Lust auf Süßes packt empfehle ich vor dem Flug einen Abstecher in die Babyabteilung der Drogerie. Hier finden sich kleine Portionsbeutel mit Keksen oder Reischips, die sich super als Verpflegung eignen.

6. Cosiness

Ich will es wenigstens etwas gemütlich, daher habe ich mir im Jahr eine Reisedecke und ein Reisekissen zugelegt. Natürlich gibt es im Flieger Kissen, aber diese sind werde sonderlich bequem und zum anderen spielt hier auch wieder die Hygiene für mich eine Rolle. Wer weiß, wer da schon vorher sein müdes Haupt darauf gebettet hat. Die Reisedecke reicht locker für zwei Personen man kann also seinen Partner auch noch zudecken und es trägt für mich einfach dazu bei sich wohler zu fühlen, wenn man sich ein bisschen zudecken kann.

7. Bewegung

Gerade bei einem Langstreckenflug ist es wichtig sich ab und zu bewegen oder aufzustehen. Man kann sich hervorragend stretchen, wenn man vor der Toilette wartet oder man führt kleine Übungen im Sitzen durch. Arme dehnen, Füße wippen, all diese Übungen tragen zum Wohlbefinden bei, denn es ist einfach nicht normal über so lange Zeit nur auf einem Sitz zu Hocken und rein Garnichts zu tun.

Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Anregungen ein bisschen weiterhelfen und die eure nächste Flugreise etwas angenehmer gestalten.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr noch Tipps und Tricks, die das Reisen angenehmer gestalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.